Artikel vom 24.03.2020

Mobilfunkvertrag und Smartphone - trotz schlechter Schufa®*?



Es geht so schnell. Ein, zwei finanzielle Engpässe, privat oder geschäftlich aufs falsche Pferd gesetzt, schon wächst der Berg unbezahlter Forderungen und Rechnungen - und damit negative Schufa®*-Einträge. Am Ende steht ein Schufa®*-Score, bei dem Handyanbieter den Daumen nach unten senken. Trotz schlechter Bonität gut vernetzt bleiben?

Handyvertrag trotz 60.000 Euro Schulden

Kaum zu glauben, aber wahr. Wie RTL kürzlich berichtete, gelang es Hartz-4-Bezieher Dario Bergmann, ohne Probleme einen Mobilfunkvertrag abzuschließen - trotz 60.000 Euro Schulden und einem Schufa®*-Score von 9,9. Allerdings sollte Bergmann für 24 Monate inklusive Smartphone 1.500 Euro zahlen. Kosten, die dessen Schulden weiter nach oben getrieben hätten. Ein Kunde, in dessen Fall jede Vertragsablehnung Verbraucherschutz darstellt - ein Schutz gegen Verschuldung. Und das ist gut so.

Wer ist die Schufa®*?

Ein schlechter Schufa®*-Score bedeutet, auf einer Art Blacklist zu stehen: Je niedriger die Punktzahl zwischen 1 und 100, desto geringer die Kreditwürdigkeit. Wie sich dieser Score berechnet, ist Schufa®*-Geschäftsgeheimnis. Dabei ist die Schufa®*, Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung, keine staatliche Behörde, sondern die größte deutsche Wirtschaftsauskunftei. Ihre Kunden sind Unternehmen wie z. B. Mobilfunkanbieter, die die Dienstleistungen der Schufa®* nutzen, um die Kreditwürdigkeit potenzieller Interessenten vor Vertragsschluss auf Basis umfassender Bonitätsdaten zu prüfen: Kann und wird dieser Kunde pünktlich zahlen? Oder stellt er ein wirtschaftliches Ausfallrisiko für meine Firma dar? Auch positive Bonitätsdaten von über 60 Millionen Privatleuten sowie mehr als 5 Millionen Unternehmen finden sich im Schufa®*pool: Ergibt die Bonitätsprüfung, dass Sie - beispielsweise - Ratenzahlungen und Rechnungen pünktlich bedienen, stehen Ihre Chancen auf den gewünschten Handyvertrag gut.

Ohne Schufa®*: Prepaid - und Handy direkt kaufen

Falls nicht: Wir können es hier auf Selbstauskunft.com nicht oft genug sagen - kein seriöser Vertrag ohne Schufa®*! Jedes Angebot, das Verträge ohne Bonitätsprüfung in Aussicht stellt, ist unseriös. Denn es zielt nur darauf ab, die finanzielle Notlage potenzieller Interessenten auszunutzen. Vorsicht auch bei zu preisgünstigen Handyverträgen - eventuell sind bestimmte Kosten hier nur besser versteckt. Die Alternative: Gleich auf einen festen Vertrag verzichten, Prepaid nutzen und monatlich in Vorleistung gehen. Hier hat sich der Mobilfunkanbieter seines Risikos entledigt - in Richtung Verbraucher. Entsprechend entfällt der Schufa®*-Bonitätscheck. Dagegen ist bei Handyverträgen inklusive Smartphone-Gerät die Bonitätsanfrage auch beim günstigsten Einstiegstarif Standard, denn kein Mobilfunkanbieter schließt gern solche Verträge mit Inhabern negativer Schufa®*. Vertrag ohne Gerät abschließen und Handy direkt kaufen? Rechnet sich sehr oft ohnehin mehr als ein Vertragspaket mit langer Laufzeit von 12 Monaten und mehr.

Wann Sie trotz Negativschufa gute Chancen haben

Wie die Praxis vermehrt zeigt, ist der Abschluss neuer Tarife und Handyverträge trotz schlechter Bonität oft trotzdem möglich. Sie sind langjähriger Kunde mit weißer Zahlungsweste bei Ihrem Anbieter, der nur den Tarif wechseln möchte? Dann wird nur selten erneut bonitätsgeprüft. Außerdem unterscheiden sich die Vorgaben, bei welchem Scorelevel ein Handykunde abgelehnt wird, von Anbieter zu Anbieter: Wo ein Servicedienstleister Nein sagt, drückt ein anderer bei Ihrem Schufa®*-Eintrag eventuell ein Auge zu. Beachten Sie jedoch, welche Submarken zu einer Topmarke - wie z. B. Vodafone - gehören: Alle folgen beim Thema Schufa®* der selben Marschrichtung. Und je teurer ein Tarif, desto wahrscheinlicher, dass der Telefonanbieter den Schufa®*pool anzapft. Vodafone Gigabox für 24 Monate oder ein kleiner Handyvertrag über 10 Euro pro Monat? Ein Riesenunterschied.

Grauzonen mit Verhandlungsbasis: Auch bei schlechter Schufa®* ...

lassen Anbieter wie 1&1, O2 und Vodafone mit sich reden - wenn Sie eine Vorauszahlungen leisten oder eine Kaution hinterlegen. So gehen diese sicher, dass ihre Kosten auch im Fall von Nichtleistung gedeckt sind. Nur, wenn Sie den Vertrag ordnungsgemäß bedienen, bekommen Sie die Kaution zurück. Vodafone etwa geht vermehrt dazu über, nicht allein auf Scorebasis, sondern auch individuell zu entscheiden. Im Rahmen einer Fraud-Prevention-Abfrage können potenzielle Kunden Zahlungsschwierigkeiten thematisieren sowie Vodafone über bereits abgegoltene Außenstände mit noch nicht gelöschten Schufa®*einträgen informieren, um Ihre Chancen auf einen Vertrag zu verbessern. Auch Kautionen haben hier keine feste Höhe, sondern werden im Einzelfall abgestimmt. So münden punktuell angefragte Schufa®*-Informationen auch bei Auffälligkeiten nicht zwingend in eine ungünstige Bonitätsbewertung. Vielmehr basieren Einzelergebnisse stets auf mehreren Kriterien.

Warum sich ein Vertrauensvorschuss für Mobilfunkanbieter auszahlt

Anbieter wie Vodafone verzichten also nicht auf die Schufa®* Auskunft. Aber sie scheinen zu wissen, dass kalkulierbare Risiken sich mehr auszahlen, als jeden Interessenten mit schlechter Bonität pauschal abzulehnen! Doch wie hoch ist Ihr eigener Score - und welche negativen Einträge haben ihn verursacht? Artikel 15 der DSGVO verbrieft Ihr Recht auf Selbstauskunft bei der Schufa®* und anderen Auskunfteien mehrmals pro Jahr - sowie beim Mobilfunkanbieter selbst. Durchforsten Sie die Selbstauskunft nach Falscheinträgen. Die Schufa®*-Auskunft enthält Infos zu

- Name, aktuelle und frühere Adressen, Geburtsdatum
- Ratenkrediten
- Mobilfunkverträgen
- Girokonten (aber keine Kontobewegungen)
- nicht vertragsgemäßem Verhalten wie gekündigte Verbraucherkredite

Machbar: Handy trotz ungünstiger Schufa®*

Wegen negativer Schufa®* keinen Vertrag mehr abschließen können? Diese Angst ist unbegründet. Auch ein Mobilfunkvertrag lässt sich ohne lupenreine Schufa®* Selbstauskunft abschließen. Und je günstiger der abzuschließende Vertrag, desto höher die Wahrscheinlichkeit, dass Sie diesen trotz Schufa®*-Eintrag auch bedienen können: Hier macht Ihre Bonität jedem Anbieter am wenigsten Sorgen!

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren


Kostenlose Selbstauskunft online anfordern

1. SCHUFA Holding AG
2. infoscore Consumer Data GmbH
3. CRIF Bürgel GmbH
4. Creditreform Boniversum GmbH
5. IHD Gesellschaft für Kredit- und Forderungsmanagement mbH
6. Regis24 GmbH
7. UNIVERSUM Inkasso GmbH
8. informa HIS GmbH


 AGB |  Datenschutz |  Hilfe |  Impressum |  Login |  Preise

** Eine Selbstauskunft enthält alle Daten im Sinne von Art. 15 DSGVO. Wir empfehlen, heikle Daten wie Konto- oder Kreditkartennummer die je nach Zweck nicht weitergegeben werden sollen, zu schwärzen.

Selbstauskunft.com ist unabhängig und steht mit keinem der auf Selbstauskunft.com gelisteten Unternehmen in Verbindung. Alle aufgeführten Marken, Warenzeichen, Logos und Namen sind Eigentum ihrer jeweiligen Inhaber. Die Nennung von Marken, Warenzeichen, Logos und Namen hat lediglich beschreibenden Charakter. Genannte Marken stehen in keinerlei Partnerschaft oder Kooperation zu Selbstauskunft.com.


* Kennzeichen/Marke eines Unternehmens, das weder in gesellschaftsrechtlicher noch sonstiger geschäftlicher Beziehung zur Progress Internet GmbH steht.